Tipps für Bewerber: Worauf es beim Lebenslauf ankommt

Der Lebenslauf ist das Herzstück der Bewerbung. Er entscheidet mit über den Erfolg einer Bewerbung. Doch wie schafft man es, berufliche Stationen und persönliche Kompetenzen auf ein bis zwei DIN-A4-Seiten zu packen? Was kann man weglassen? Und worauf achten Personaler?
Jens Christian Fürstenberg, Leiter Recruiting Service bei der Allianz, einem der weltweit größten Versicherungskonzerne, spricht sich für einen kompakten und informativen Lebenslauf aus: „Ein Lebenslauf sollte kurz und knackig die berufliche Laufbahn skizzieren.“ Dabei reiche es nicht, die einzelnen Stationen nur aufzuzählen, vielmehr müsse die ausgeübte Tätigkeit kurz in Stichworten zusammengefasst werden. So erhalten der Personaler und die verantwortliche Führungskraft einen guten Überblick über das berufliche Profil des Kandidaten.

Während die Beschreibung der einzelnen beruflichen Stationen unbedingt erforderlich sind, kann bei einigen anderen, heute längst veralteten Angaben, wieder Platz eingespart werden. „Angaben zu Eltern, Geschwistern, der Religionszugehörigkeit, der Grundschule oder auch Gehaltsvorstellung haben im Lebenslauf nichts zu suchen“, erklärt Jens Christian Fürstenberg.
Wenn Sie Ihren Lebenslauf aktuell überarbeiten, sind Sie mit folgenden Dos und Don’ts auf der sicheren Seite:

Dos

  • Geben Sie Ihre persönlichen Kontaktangaben, inklusive professioneller E-Mail-Adresse, vollständig an.
  • Listen Sie Ihre beruflichen Tätigkeiten, Jobs und Praktika inklusive Zeitangabe, Funktion und stichwortartiger Tätigkeitsbeschreibung chronologisch nach abnehmender Aktualität auf. Das heißt: Der letzte Job wird zuerst genannt.
  • Nennen Sie weitere Erfahrungen und Kompetenzen wie Weiterbildungen, Sprach- und EDV-Kenntnisse.
  • Beenden Sie den Lebenslauf mit aktuellem Datum und Ihrer Unterschrift. Bei Online-Bewerbungen können Sie gerne eine digitale Unterschrift verwenden.

Don'ts

  • Angaben zu Eltern und Geschwistern sowie zur Religionszugehörigkeit gehören nicht mehr in den Lebenslauf.
  • Der Grundschulbesuch und Schülerpraktika sind ebenfalls überflüssig. Die Nennung Ihres höchsten Schulabschlusses reicht vollkommen aus.
  • Kein Cherry Picking bei Noten. Entweder Sie nennen alle oder keine Noten.
  • Ausufernde mehrseitige Lebensläufe. Beschränken Sie sich auf das Wichtigste.

Bildquelle: DragonImages - fotolia.com